Spieltherapie

Spieltherapie

Die Erzieherinnen der Spieltherapie begleiten mit ihrer pädagogischen Arbeit die erkrankten Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern auf allen Stationen der Kinderklinik. Sie unterstützen dabei, den Klinikalltag zu meistern.

Die Kinder und Jugendlichen werden, wenn medizinisch möglich, zu den in vielerlei Hinsicht förderlichen Aktivitäten animiert. Dies sind Gesellschaftsspiele, Basteln und Handwerken in der Spielecke, in Patientenzimmern oder im Spieltherapieraum, Bewegungsspiele auf den Fluren, in der Turnhalle und auf dem Spielplatz, Entspannen im Snoezelraum sowie gemeinsames Singen. Darüber hinaus werden den Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern Entdeckungstouren auf dem Klinikgelände angeboten wie Besichtigung des Hubschraubers, der Feuerwehr, der Zentralküche, der Wäscherei und der Labore. Für Patienten mit psychischen oder physischen Handicaps (z.B. Kathetern, Drainagen, Bettruhe) und Patienten, die infektiös oder infektgefährdet sind, erfolgt eine individuelle Betreuung.

Angebote für Kinder und Jugendliche:

  • Unbeschwertes, Phantasie auslebendes Spielen
  • Zeit für Gespräche
  • Künstlerisches und handwerkliches Arbeiten
  • Entspannendes, Stress abbauendes Malen, Lesen und Snoezeln
  • Beschäftigung während der verordneten Bettruhe
  • Entdeckungstouren auf dem Klinikgelände

Angebote für Eltern:

  • Entlastende Gespräche
  • Zeit und Raum zum persönlichen Rückzug und zur Entspannung

Erzieherinnen

Ute Anklam
Anne Däuble
Barbara Juretzko
Anne Kautz
Gunda Wiedenbruch


Kontakt:
Spieltherapie
Telefon: 0551-39-66213
E-Mail:   spieltherapie@med.uni-goettingen.de

Kommentare sind geschlossen.